Biga­mie im Inter­es­se der Kin­der –Den­ken erwünscht